frühe Rad-Touren

Ich bin ab meinem 18. Lebensjahr einige Radtouren gefahren.

Die erste noch 1981 mit dem 3-Gang-Rad im Schwarzwald, später dann längere und weitere Touren. 1982 sind wir – dann schon mit einem besseren Rad – eine längere Tour durch den Schwäbischen Wald, Spessart und Taunus bis nach Schwickershausen gefahren.

In der ersten Hälfte der 80er hatten wir Freunde in Karlsruhe und sind mehrfach mal eben über’s Wochenende dort hingefahren: das Würmtal hinunter bis Pforzheim, dort einen kräftigen Anstieg und dann über Pfinztal und Durlach nach Karlsruhe. Die Strecke betrug 70km und war in 3,5 Stunden machbar.

Im Juni 1983 bin ich alleine an einem Tag nach Marbach auf der schwäbischen Alb und wieder zurück gefahren. Das war mit dem Albaufstieg bei Urach und auf dem Rückweg mit dem Aufstieg hinter Kirchentellinsfurt in den Schönbuch hinauf mit insgesamt 150km eine ziemlich heftige Tagesetappe.

Ebenfalls im Frühsommer 1983 haben wir eine Gewalt-Tour mit einem geliehenen Tandem unternommen. Wir sind in 3 Stunden in Rottweil gewesen (90km von Böblingen) und von da aus dann weiter in den Südschwarzwald in den Raum St. Blasien. Am nächsten Tag ging es dann über Freiburg nach Strasbourg und von da aus über den Nordschwarzwald wieder zurück. Diese Gewalt-Tour hat meinem Meniskus garnicht gefallen und Hr. Dr. Zentner hat mir für 10 Wochen das Fahrradfahren verboten.

1984 bin ich alleine in 2 Tagen nach Camberg zu T.E. gefahren, zurück dann das ganze Rheintal hoch bis Breisach mit Zwischenstopp in Karlsruhe und mit dem Zug zurück (der Südschwarzwald war mit mit dem Rad zu heftig, ich bin nie gerne Berge gefahren und habe diese vermieden wenn irgend möglich).

In der zweiten Hälfte der 80er war ich u.a. auf einer 4-Tages-Tour nach Idar-Oberstein und wieder zurück sowie auf einem mehrwöchigen Urlaub: Karlsruhe, das Rheintal hoch, den Rhein-Rhone-Kanal entlang, die Mosel hinunter und irgendwo am Nordrand der Vogesen wieder über Karlsruhe zurück.

Ebenfalls in der 2. Hälfte der 80er haben wir die Räder mit in einen Urlaub auf Gran Canaria genommen. Ein paar Tage faulenzen auf einem Camping-Platz an der Südküste der Insel und danach wild-campen überall an der West- und Nordküste sowie im Landesinneren. Es war sehr sehr heiss aber auch sehr schön dort.